Josef Wißkirchen: Buchvorstellung

Josef Wißkirchen: Buchvorstellung

Einst waren die Menschen, von denen in diesem Buch die Rede ist, Mitglieder der kleinen jüdischen Landgemeinde in Stommeln bei Köln. Der Autor Josef Wißkirchen nimmt den Leser mit auf einen imaginären Rundgang zu den Häusern, wo sie gelebt haben, und lässt ihre individuellen Schicksale lebendig werden. Er begleitet sie auf ihren Fluchtwegen in das rettende Ausland und schildert ihren Kampf um den Aufbau eines neuen Lebens in der neuen Heimat. Und er folgt ihnen auf den Deportationswegen in den Osten und bleibt an ihrer Seite bis zur Stunde des gewaltsamen Todes im Ghetto oder Vernichtungslager. 

An Einzelschicksalen, die mit empathischer Akribie dem Leser nahegebracht werden, macht der Autor die Barbarei der nationalsozialistischen Zeit in Deutschland hautnah erfahrbar. Er setzt den ehemaligen jüdischen Nachbarn – Männern und Frauen, Kindern und Greisen – ein Denkmal in der Erinnerung der Nachgeborenen.

Josef Wißkirchen, geboren 1939, widmet sich seit über 40 Jahren der Erforschung der Geschichte der Juden und des Nationalsozialismus in seiner Heimatstadt Pulheim und der Region. Er hatte wesentlichen Anteil an der richtungsweisenden Veröffentlichung „Juden in Stommeln“, die bereits 1983/1987 erschien und entscheidend zum Erhalt der Synagoge im Pulheimer Ortsteil Stommeln beitrug. 2002 regte Wißkirchen beim Landschaftsverband Rheinland an, in den Verwaltungsgebäuden der Abtei Brauweiler eine Gedenkstätte zur Erinnerung an das dortige frühe Konzentrationslager und Gestapogefängnis einzurichten. Er wurde vom LVR mit der inhaltlichen Erarbeitung einer Dauerausstellung beauftragt, die er zusammen mit Hermann Daners realisierte. 2008 wurde die Gedenkstätte eröffnet und ist heute eine wichtige politische Bildungseinrichtung in der Rhein-Erft Region. Zu diesen Themenkomplexen veröffentlichte er zahlreiche Bücher, u.a. die Biographie des ehemaligen Stommelners „Rudy Herz. Ein jüdischer Rheinländer“ (2012), „Reichspogromnacht an Rhein und Erft“ (1988) und „Was in Brauweiler geschah. Die NS-Zeit und ihre Folgen in der Rheinischen Provinzial-Arbeitsanstalt“ (2006, zus. mit H. Daners).

Josef Wißkirchen ist als Autorität für die Erforschung jüdischen Lebens in Stommeln und der Umgebung weithin anerkannt und erhielt für sein Engagement viele Auszeichnungen, u.a. den Rheinlandtaler des LVR und den Heimat-Preis der Stadt Pulheim. Jüngst wurde er als Preisträger der international renommierten Obermayer Awards 2022 ausgezeichnet.

Das Buch erscheint im August 2022 im Aschendorff Verlag in Münster, ISBN 978-3-402-24927-7.

Mit Unterstützung durch: Stadt Pulheim, Landschaftsverband Rheinland, Rotary Club Pulheim und Lions Club Pulheim.

Eintritt

Eintritt frei – Anmeldung unter 02238 808116 oder kartenverkauf@pulheim.de

Josef Wißkirchen: Buchvorstellung | Stadt Pulheim

Kommentare sind geschlossen.